Nist-Nah
Bakunawa

mit Audiodeskription in deutscher Sprache

10.09.2022, 19:30
St. Elisabeth Kirche

Part of the REMAIIN project

PROGRAMM

  • Ensemble Nist-Nah: Prune Bécheau, Charles Dubois, Thibault Florent, Will Guthrie, Amélie Grould, Mark Lockett, Sven Michel, Lucas Pizzini, Arno Tukiman
  • Pak Yan Lau Bakunawa Ensemble: Pak Yan Lau, Vera Cavallin, Giovanni Di Domenico, João Lobo, Theo Lanau
  • * begleitend zu diesem Konzert bieten wir Audiodeskription an, um diese für blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen zugänglich zu machen
  • *accompanying this concert we offer audio description to make it accessible for blind and visually impaired audience members

INFO

Die Gamelan-Tradition aus Indonesien wirkt schon seit dem späten 19. Jahrhunderts eine enorme Faszination auf das Musikschaffen in westlichen Kulturen aus. Vom Einfluss javanischer Gamelan-Musik auf Debussy während der Weltausstellung 1889 über Werke von Steve Reich oder Claude Vivier, die durch Indonesienreisen beeinflusst wurden, bis hin zu Polyrhythmen und erweiterter Perkussion bei Aphex Twin oder Godspeed You! Black Emperor, die Avantgarde der letzten einhundertdreißig Jahre ist ohne Gamelan nicht denkbar.

KONTRAKLANG präsentiert im September zwei aktuelle europäische Ensembles, die sich in ihrer Musik explizit auf Gamelan beziehen.

Das Ensemble Nist-Nah wurde 2020 gegründet. Das neunköpfige Ensemble wird angeführt vom australischen Drummer und Komponisten Will Guthrie und ist im französischen Nantes beheimatet. Alle Musiker*innen der Gruppe sind alle für sich herausragende Expert*innen im Gebiet von traditionellem Gamelan, zeitgenössischer Komposition, Noise, Jazz und allem, was dazwischen liegt. Nist-Nah performt mit Drum Kits, herkömmlicher und Junk-Perkussion sowie einem kompletten Set javanischer Gamelan-Instrumente. Die Musik von Nist-Nah distanziert sich dabei deutlich von trockenem akademischem Diskurs oder einem fragwürdigen Exotismus. Vielmehr stehen klangliche Fragen im Vordergrund: hier werden mal schnelle arpeggierte Figuren von einem manisch geschäftigen Schlagzeug angetrieben, während melodische Linien in Zeitlupe darüber schweben. Dann werden in abrupten Tempowechseln, fragmentierten Unisono-Passagen und monumentalen Grooves Einflüsse von balinesischem Kecak, Ornette Coleman, javanischer Hofmusik und Miles Davis’ Dark Magus hörbar.

Mehr Hände. Mehr Möglichkeiten. Mehr Drones. Mehr Polyrhythmen. Mehr Spaß. Das war der Ausgangspunkt und die Idee für Bakunawa, die die Komponistin Pak Yan Lau mit ihrem frisch gegründeten Ensemble, bestehend aus den Musiker*innen Vera Cavallin, Giovanni Di Domenico, João Lobo und Theo Lanau realisiert. Die Musiker*innen tauchen tief in das Klangspektrum von verstimmten Spielzeugklavieren, abgenutzen Gongstäben, präparierten Harfen, Metallröhren und Ringmodulatoren ein. Reiche harmonische Texturen von eher unkonventionellen Instrumenten formen einen eindringlichen Klangeindruck mit fesselnden mikrotonalen Details. Die zugrundeliegenden Rhythmen bewegen sich in gespenstischen Mustern und sind von der philippinischen Mythologie inspiriert, in der der mondverschlingende Seedrache Bakunawa durch lautes Trommeln auf Töpfe und Pfannen verscheucht wurde.

Das Konzert findet im Rahmen des Programms REMAIIN – Radical European Music and its Intercultural Nature statt und wird unterstützt durch Creative Europe.

Indonesia’s gamelan tradition has exerted an enormous fascination on music-making in Western cultures since the late 19th century. From the influence of Javanese Gamelan music on Debussy’s compositions for the 1889 World’s Fair, to works by Steve Reich or Claude Vivier influenced by their travels to Indonesia, to polyrhythms and extended percussion in pieces by Aphex Twin or Godspeed You! Black Emperor, the avant-garde of the last hundred years is unthinkable without gamelan.

In September, KONTRAKLANG presents two current European ensembles that explicitly refer to gamelan in their music.

The ensemble Nist-Nah was founded in 2020. The nine-piece ensemble is led by Australian drummer and composer Will Guthrie and is based in Nantes, France. All of the musicians in the group are outstanding experts in their own right in the fields of traditional gamelan, contemporary composition, noise, jazz, and everything in between. Nist-Nah performs with drum kits, traditional and junk percussion, and a full set of Javanese gamelan instruments. The music of Nist-Nah clearly distances itself from dry academic discourse or questionable exoticism. Rather, sonic issues are at the forefront: here, at times, rapid arpeggiated figures are driven by manically busy percussion, while melodic lines float in slow motion above. Then influences of Balinese Kecak, Ornette Coleman, Javanese court music and Miles Davis’ Dark Magus become audible in abrupt tempo changes, fragmented unison passages and monumental grooves.

More hands. More possibilities. More drones. More polyrhythms. More fun. This was the starting point and the idea of Bakunawa, which composer Pak Yan Lau realizes with her freshly founded ensemble, consisting of the musicians Vera Cavallin, Giovanni Di Domenico, João Lobo and Theo Lanau. The musicians dive deep into the sound spectrum of out-of-tune toy pianos, worn out gong sticks, prepared harps, metal tubes and ring modulators. Rich harmonic textures from more unconventional instruments form a haunting sonic impression with captivating microtonal detail. The underlying rhythms move in ghostly patterns and are inspired by Filipino mythology, in which the moon-devouring sea dragon Bakunawa is scared away by loud drumming on pots and pans.

The concert is part of the program REMAIIN – Radical European Music and its Intercultural Nature and is supported by Creative Europe.

Gamelan

Nist-Nah by Alexia Toussaint

Gamelan

Pak Yan Lau, by Laurent Orseau

Unterstützung

  • Co-Funded by the Creative Europe Programme of the EU
  • REMAIIN
  • Medienpartner

Tickets

Vorverkauf/Presale: 15€/12€ here

Restkarten an der Abendkasse ab 19:00 erhältlich / remaining tickets from 19:00 at the box office

Venue: St. Elisabeth Kirche, Invalidenstr. 3, 10115 Berlin