ZAFRAAN ENSEMBLE
NEVIN ALADAĞ

Werke von Pasovsky, Grütter, Odeh-Tamimi, Fausti, Gedizlioğlu, Mayer-Spohn, Hiendl und Tadić Videos von Nevin Aladağ

16.09.15, 20:00
Heimathafen Neukölln

PROGRAMM

  • Nevin Aladağ: City Language 1, 2 und 3, Session, Raise the Roof, Lowrider Bellydance, Top View (Videos)
  • Miloš Tadić: rant
  • Martin Hiendl: Zeichnung #2a, #2b (UA)
  • Ulrike Mayer-Spohn: fFuS
  • Zeynep Gedizlioğlu: Akdenizli
  • Roberto Fausti: Oktett
  • Samir Odeh-Tamimi: Li-Umm-Kámel
  • Martin Grütter: Zirkelspielchen
  • Yoav Pasovsky: Fieber

ZAFRAAN ENSEMBLE

  • Liam Mallett – Flöte, Miguel Pérez Iñesta – Klarinette, Martin Posegga – Saxophon,
    Anna Viechtl – Harfe, Daniel Eichholz – Perkussion, Clemens Hund-Göschel – Klavier,
    Emmanuelle Bernard – Violine, Josa Gerhard – Viola, Martin Smith – Violoncello,
    Beltane Ruiz – Kontrabass
  • Manuel Nawri – Dirigent

INFO

Das Zafraan Ensemble aus Berlin ist ein junges und vielseitiges Ensemble für zeitgenössische Musik, das sich durch seine hohe musikalische Qualität und innovative Konzertformate auszeichnet. Dies spiegelt sich unter anderem in zahlreichen Preisen bei renommierten internationalen Wettbewerben und der Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit wider. Das aus zehn Musikern verschiedener Nationalitäten bestehende Ensemble formierte sich im Kern aus Absolventen der HfM Hanns Eisler Berlin, an der es mehrfach den ersten Preis im Wettbewerb für Interpretation zeitgenössischer Musik gewann, und arbeitet projektbezogen mit Dirigenten wie Manuel Nawri, André de Ridder, Premil Petrovic oder Adrian Pavlov zusammen. Seit seiner Gründung 2008 konnte das Ensemble bereits zahlreiche Engagements in Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweiz und China wahrnehmen und sich dabei ein umfangreiches Repertoire erschließen.

Die Videokünstlerin Nevin Aladağ wurde 1972 in Van, Türkei, geboren. Sie wuchs in Stuttgart auf, studierte Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München und zog 2002 nach Berlin. Ihre Kurzfilme, ebenso wie ihre Performances und Installationen zeigen neben sozialen und politischen Grenzen auch Momente kultureller Übersetzung auf. Mit besonderem Interesse an Klängen/Musik untersucht Aladağ ebenfalls oft urbane und natürliche Umgebungen.

Das gemeinsame audiovisuelle Programm von Zafraan Ensemble und Nevin Aladağ trägt den Titel „City Language“. City Language kombiniert Werke junger Berliner Komponisten, u.a. Miloš Tadić, Martin Hiendl und Zeynep Gedizlioğlu, mit multiplen Videoprojektionen.

The Berlin-based Zafraan Ensemble is a young and versatile new music ensemble known for its exceptionally high musical standards and innovative concert formats, as reflected in numerous prizes from renowned international competitions, and in collaborations with the most significant composers of our time. The ten-member ensemble was founded primarily by graduates of the Hans Eisler conservatory (Berlin), where it won the first prize for interpretation on several occasions and worked with conductors such as Manuel Nawri, André de Ridder, Premil Petrovic and Adrian Pavlov. Since its beginning in 2008 Zafraan has developed a rich repertoire which they have performed in Germany, France, Spain, Switzerland, and China.

Video artist Nevin Aladağ was born in 1972 in Van, Turkey. She grew up in Stuttgart, studied sculpture at the Academy of the Arts in Munich and moved to Berlin in 2002. Her short films, performances and installations deal with moments of cultural translation on and across social and political borders. With a particular interest in sound and music, Aladağ often examines urban and natural environments.

The audiovisual program developed between Zafraan and Aladağ is entitled “City Language” and combines new works by Berlin-based composers such as Miloš Tadić, Martin Hiendl, and Zeynep Gedizlioğlu with multiple video projections.

ZAFRAAN ENSEMBLE  NEVIN ALADAĞ

Zafraan Ensemble © Sebastian Solte 2013

ZAFRAAN ENSEMBLE  NEVIN ALADAĞ

Nevin Aladağ © Uwe Peter

Tickets

  • Vorverkauf: 11 €, ermäßigt: 9 € (ggf. zzgl. VVK-Gebühr)
  • Abendkasse: 13 €, ermäßigt: 10 €
  • VVK im Heimathafen Neukölln (ohne VVK-Gebühr) | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock | Mo. bis Fr. von 10 bis 17 Uhr
  • Infos 030. 56 82 13 33, karten@heimathafen-neukoelln.de
  • Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13 (zzgl. VVK-Gebühr)
  • Online: KOKA36
  • Einlass 19:30
  • Beginn 20:00