KONTRAKLANG X KONTAKTE II:
HELMUT OEHRING

So. 29.09.2019, 19:30
Akademie der Künste, Hanseatenweg

PROGRAMM

KONTRAKLANG X KONTAKTE II: HELMUT OEHRING

 

im Rahmen des Abschlusskonzerts von KONTAKTE, mit weiteren Werken von Caspar Johannes Walter, Hanna Hartman und Kaj Duncan David

 

Helmut Oehring: EURYDIKE? vol. 1 AudioVideoInstallation mit Performance/Tanz (2019, UA neue Version)
Helmut Oehring: WRONG . SCHAUKELN – ESSEN – SAFT (aus: lrrenoffensive), neue Version für drei Solistinnen/Performerinnen, Ensemble und Live-Elektronik (1994/2019, UA neue Version)

  • Helmut Oehring – Komposition, Kamera, Regie/Choreografie, künstlerische Leitung
  • Stefanie Wördemann – Textbuch, Fotografie, Regie
  • Torsten Ottersberg – Kamera, Schnitt, Sound-/Videoproduktion, Klangregie

Emily Yabe – Choreografie, Violine, Tanz, Stimme
Kassandra Wedel – Choreografie, Tanz, Stimme
Mia Carla Oehring – Choreografie, Tanz, Stimme

 

Ensemble El Perro Andaluz
Lennart Dohms – musikalische Leitung
Albrecht Scharnweber – Bassklarinette
Nico van Wersch – E-Gitarre
Arnfried Falk – Oboe
Adam Weisman – Schlagzeug

Preview

Related Sites

INFO

Die Kooperation zwischen KONTRAKLANG und KONTAKTE ’19. Biennale für Elektroakustische Musik und Klangkunst stellt die Frage, ob wir Musik nur über unsere Ohren erfahren. Als Kind mit gehörlosen Eltern aufgewachsen, bezeichnet der Komponist Helmut Oehring die deutsche Gebärdensprache als seine Muttersprache, die auch Grundlage seiner audiovisuellen Kompositionen ist. So basiert die Tanzperformance der drei Solistinnen in der AudioVideoInstallation EURYDIKE? vol. 1, darunter die gehörlose Tänzerin Kassandra Wedel, auf Gebärdenchoreografie Oehrings. Mit WRONG (SCHAUKELN-ESSEN-SAFT) komponierte Oehring 1993/94 erstmals für eine gehörlose Gebärdensolistin, die im Zentrum des Instrumentalensembles in Gebärden- und Lautsprache performt. Das Programm vereint beide Stücke in neuen Versionen/Besetzungen und setzt das frühe mit dem aktuellen Werk in einen audiovisuellen Dialog.

The cooperation between KONTRAKLANG and KONTAKTE ’19. Biennial for Electroacoustic Music and Sound Art asks whether we experience music only through our ears. As a child of deaf parents, the composer Helmut Oehring considers German sign language his mother tongue, as well as a foundation for his audiovisual compositions. The dance performance of the three soloists in the audiovisual installation EURYDIKE? vol. 1, including the deaf dancer Kassandra Wedel, is thus based on Oehring’s “sign choreography”. In WRONG (SCHAUKELN-ESSEN-SAFT) from 1993/94, Oehring composed for the first time for a deaf signing soloist, who performs in the center of the instrumental ensemble. The program combines both pieces in new versions/orchestrations and sets the two early and recent pieces in an audiovisual dialog.

 

 

KONTRAKLANG X KONTAKTE II: HELMUT OEHRING

Filmstill aus EURYDIKE? vol. 1 / Fotos+Video: Wördemann+Oehring 2019

KONTRAKLANG X KONTAKTE II: HELMUT OEHRING

Filmstill aus EURYDIKE? vol. 1 / Fotos+Video: Wördemann+Oehring 2019

KONTRAKLANG X KONTAKTE II: HELMUT OEHRING

Filmstill aus EURYDIKE? vol. 1 / Fotos+Video: Wördemann+Oehring 2019

Partner

  • Im Rahmen von KONTAKTE '19. Biennale für Elektroakustische Musik und Klangkunst, in Zusammenarbeit mit dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste.

Tickets

  • Im Rahmen von
  • KONTAKTE ’19
  • Biennale für Elektroakustische Musik und Klangkunst
  • 25. – 29. September 2019
  • Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
  • Festivalpass € 40/25, Tagesticket € 15/9, Veranstaltungen € 5/3 bis € 10/6
  • Klanginstallationen und zahlreiche Begleitveranstaltungen Eintritt frei
  • Tickets: Tel. 030 20057-2000, ticket@adk.de, www.adk.de/tickets
  • As part of
  • KONTAKTE ’19
  • Biennial for Electroacoustic Music and Sound Art
  • 25. – 29. September 2019
  • Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
  • Festivalpass € 40/25, Day-ticket € 15/9, Single concerts € 5/3 to € 10/6
  • Sound installations and numerous accompanying events for free
  • Tickets: Tel. 030 20057-2000, ticket@adk.de, www.adk.de/tickets